Nativendo – das neue Projekt von der Seeding Alliance GmbH, den Machern von Rankseller, hat im Sturm die Herzen von vielen Bloggern erobert.

Das Konzept: Native Ads. Werbung, die nahtlos und ohne Aufwand in den Context einer Website eingefügt wird.
Die Bezahlung: Pay per Click oder TKP

Nativendo

Mehr zu Nativendo erfährst du in folgendem Artikel.

Auxmoney

Werbung

trennlinie

Die Anmeldung

… Kann sich bei Nativendo etwas in die Länge ziehen, bevor man endlich Geld verdient.
Ein Benutzerkonto ist schnell eingerichtet, egal ob Advertiser oder Publisher. Für Websitebetreiber geht es nun an das Eintragen der Homepage(s).
Die Freischaltung hat bei mir einen Tag gedauert.
In der Zwischenzeit kann man in Ruhe das WordPress-Plugin von Nativendo installieren.
Das tut zunächst nichts und wirkt unscheinbar – erweist sich später aber als absolut genial.

Ist die Website freigeschaltet, kann man sich an das Anlegen von Werbeplätzen machen.
Das Tolle: Man sieht eine Live-Preview der eigenen Seite und kann an absolut jeder Stelle die Werbung von Nativendo einbauen.
Manuell wären dafür Eingriffe in den Quellcode der Seite nötig.

Nativendo

Die angelegten Werbeplätze warten jetzt wieder auf die Bestätigung.

Nach der Freischaltung wartet man auf eingehende Angebote, die man dann selbst annehmen, ablehnen, oder auch bearbeiten kann.
Von der Anmeldung bis zur Auslieferung der ersten Werbung durch Nativendo hat es bei mir 3 Tage gedauert.
Aber diese Wartezeit erträgt man als Blogger doch gern, wenn man danach ganz automatisch Geld verdient oder?
Wenn wir gerade davon reden…

Wie viel Geld kann man eigentlich mit Nativendo verdienen?

In der Theorie ist es ziemlich geil: Nicht nur direkte Klicks werden vergütet (wie bei google Adsense), sondern es gibt bei vielen Kampagnen einen TKP.
Bezahlt wird also jeder view, jeder Aufruf der Seite mit Werbung von Nativendo.
Jetzt kommt das ABERDie ersten vorgeschlagenen Kampagnen für mich: 12 Cent für einen Klick, 4€ für 1000 Aufrufe. Eher mager.
Auf viel mehr wird es wahrscheinlich auch nicht hinauslaufen.
Ob das jetzt an falschen Versprechungen, anfänglichen Kampagnen oder der Qualität meiner Website liegt – das sei dahingestellt.

Lasst es mich mal hochrechnen…
Im Monat habe ich knapp 10.000 Besucher mit 20.000 Seitenaufrufen. Das ist nicht schlecht im Paid4 Bereich.
Auf der Startseite, wo die Werbung von Nativendo ist, landen trotzdem nur rund 5.000 Leser.
Davon hat locker die Hälfte Adblock an und ich wette die sehen dann gar nichts von Nativendo.
Macht effektiv 2.500 views.
Bei der Platzierung im unteren Drittel rechne ich mit circa 5 Klicks im Monat.

Mein Taschenrechner zeigt 10,7 Euro an.

Klingt zunächst ziemlich unlukrativ.
Aber überleg dir mal: Mit mehr Besuchern, besseren Platzierungen und Kampagnen lässt sich da einiges machen.
Nahezu ohne Aufwand.

Also doch eine klare Pflichtanmeldung. Leider gibt es bei Nativendo kein Partnerprogramm, ich werd mal nachfragen ob da was geplant ist 😉

Einnahmen Nativendo

Fazit

Casinotest.de

Werbung

Eine abschließende Bewertung werde ich Nativendo noch nicht geben – dafür ist der Anbieter zu jung.
Der Ersteindruck ist aber überaus positiv. Etwas ähnliches und professionelles gibt es auf dem Deutschen Markt noch nicht.
Also liebe Blogger: Lieber heute bei Nativendo anmelden als morgen.
Geld verdienen kann man noch nicht viel aber dafür ist der Aufwand und die Pflege gering.

Verdienst du schon Geld mit Nativendo? Welche Erfahrungen hast du gemacht?

Einen weiteren schönen Bericht (nicht ganz so schön wie meiner) gibt es auf xurzon.com