​Mit diesem Beitrag möchte ich seit langer Zeit mal wieder am WebmastetFriday teilnehmen.
Zur Info: Auf Webmasterfriday.de gibt Martin Missfeld jede Woche ein Thema vor, an dem sich jeder Blogger gern mit einem Artikel beteiligen kann. Quasi eine Mini-Blogparade an jedem Freitag.

Das aktuelle Thema lautet: Wie lange dauert Blogerfolg?

Wie du vielleicht mitbekommen hast, befindet sich PTC-Tests momentan in einer Stagnations-Phase. Gerade in letzter Zeit muss ich ungewollt feststellen, dass Erfolg nicht planbar ist und es im Internet schnell mal zu Rückschlägen kommen kann, wenn man Geld verdienen will.

trennlinie

Welche Ziele hatte ich?

Ganz am Anfang lief PTC-Tests noch als Freeblog, ohne WordPress und ohne eigene Domain. Ich hatte angefangen, ein paar Paid4 Dienste auszuprobieren und wollte in erster Linie Referrals werben.
Von SEO hatte ich keine Ahnung und ich hatte eigentlich kein konkretes Ziel. Die ersten Texte waren im Rückblick gesehen richtig schlecht. Ich habe unbekannte Paid4-Dienste in den Himmel gelobt und die geworbenen User ließen auch auf sich warten.
Trotzdem hat mir das Schreiben irgendwie Spaß gemacht. Mit der eigenen Domain und regelmäßigen Testberichten kamen dann auch die ersten interessierten Leser.
Na klar habe ich mir damals ausgemalt, ein großer Ref-Jäger zu werden aber an den Erfolg habe ich nie so richtig geglaubt.

Auf meine ersten 10 Euro, die ich im Internet verdient hatte war ich dann mega stolz 🙂

Dann wurde so langsam mehr aus dem Hobby. Ich hatte (und habe immer noch) unendlich viele Ideen, die ich hier umsetzen möchte. Mit PTC-Tests ging es irgendwann steil bergauf.
Wie auf folgendem Sceenshot aus Google Analytics zu sehen ist, war der Höhepunkt dann im April letzten Jahres.

Besucher PTC-TestsBei einigen wichtigen Keywords wie „Geld verdienen im Internet“ oder „Online Geld verdienen“ war ich zeitweise sogar auf Platz 1 bei Google.

Erfolg ist nicht planbar

An diesem Höhepunkt war mir klar: Im Internet lässt sich richtig viel Geld verdienen. Wer das professionell macht, kann locker davon leben. Trotzdem habe ich mir immer gesagt: Ich würde niemals meinen Beruf für mein Hobby kündigen.
Und das trifft es auch auf dem Punkt: Das Bloggen ist und bleibt für mich ein Hobby. Die netten Verdienste sind ein Bonus von dem ich mir schöne Sachen kaufen kann.

Man darf sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen

In den Zeiten von Über-Google ist man auf die Launen des Monopols angewiesen. Man kann zwar aktiv Suchmaschinenoptimierung betreiben aber eine Garantie für bestehenden Erfolg gibt es nicht. Google will meine Seite lieber auf Platz 10 bei Geld-verdienen-Suchanfragen sehen? Bitte! Da kann ich nicht viel dagegen machen.

Ich werde 2 Wochen aus der Suche verbannt weil ich mich nicht an die Regeln gehalten habe? Da bin ich selbst Schuld.

So blöd die Macht von Google für uns Blogger auch sein mag, man kann eben nichts dagegen tun. Erfolg im Netz ist nicht planbar und muss nicht von Dauer sein.

Meine Tipps für euch

Das mag jetzt alles furchtbar ernüchternd klingen aber so schlimm ist es nicht. Ich kann jeden empfehlen, einen eigenen Blog zu starten. Folgende Dinge möchte ich dir aber mit auf den Weg geben:

  • Sehe das Bloggen als Hobby
  • Setzte dir Ziele aber setze sie nicht zu hoch
  • Nehme Rückschläge nicht so ernst, sehe sie als Chance zur Verbesserung
  • Das wichtigste ist Durchhaltevermögen, jeder hat mal klein angefangen
  • Manchmal muss man einfach Glück haben