Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten die regelmäßigen Kosten in einem Haushalt effektiv zu senken. Bei ständig steigenden Lebenserhaltungskosten sollte man möglichst bewusst mit Energie und Ressourcen umgehen, um die Kosten nicht unnötig aufzublähen und letzten Endes in vielen Fällen auch, um ganz einfach knappe Ressourcen einzusparen. Dabei gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um im Alltag effektiv Kosten zu senken. Im Folgenden einige Tipps dazu.

Bewussten Umgang mit den Finanzen pflegen

Zunächst einmal geht es darum, möglichst bewusst mit den eigenen Einnahmen und Ausgaben umzugehen. In vielen Fällen lassen sich finanzielle Engpässe durch den bewussten Umgang mit den eigenen Finanzen vermeiden. Allgemein ist es daher für jeden Haushalt, egal, ob Single- oder Familienhaushalt, empfehlenswert den Überblick über die eigenen Finanzen möglichst genau im Blick zu haben. Eine Haushaltsbuchführung ist in jedem Fall förderlich für eine Reduktion der Ausgaben und verhindert, dass gewisse Posten übersehen oder vergessen werden, was meist zu weiteren Kosten führt oder Folgekosten mit sich bringt.

Kleine Dinge im Haushalt ändern 

Oft sind es die kleinen Dinge, die schon für eine große Kostenreduktion sorgen können. Im modernen westlichen Haushalt gibt es eine Reihe energieintensiver Verbrauchsgeräte. Heizung, Licht, Stromversorgung: Effizienter Umgang mit Verbrauchsgeräten und bewusstes Konsumverhalten können jährliche Ausgaben um einen guten teil verringern. Dazu gehören einfache Dinge wie Stand-by-Geräte bei Nichtgebrauch ganz ausschalten, Licht (Energiesparlampen) und Heizung nur in Räumen einschalten, wo es benötigt wird oder auch das nicht laufen lassen des Wassers beim Zähneputzen. Oftmals wird diesen kleinen Dingen keine große Aufmerksamkeit zugemessen und so werden Kosten verursacht, die man sich hätte sparen können.

Günstige Tarife wählen

Egal, ob Stromanbieter, Mobilfunk, Internet oder Versicherungen: In vielen Fällen zahlen Verbraucher tatsächlich zu viel für ihre Tarife. Ein cleverer Anbieter Vergleich hilft dabei, immer den günstigsten Anbieter zu finden. Selbstverständlich sollte hier nicht nur der Preis, sondern auch der jeweilige Leistungsumfang beachtet werden, im Schnitt lässt sich jedoch durchaus Geld sparen, wenn man einen Anbieterwechsel vornimmt. Hier müssen möglicherweise Kündigungsfristen eingehalten werden.

Kostenlose Konten nutzen 

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister bieten kostenlose Konten oder Konten ohne Kontoführungsgebühren an. Auch hier lässt sich monatlich bares Geld sparen, wenn man von einem kostenpflichtigen zu einem kostenlosen Konto wechselt. Manche Anbieter knüpfen dieses Angebot an gewisse Voraussetzungen, wie etwa ein bestimmter monatlicher Mindestgeldeingang, andere verzichten völlig auf Gebühren. Achten sollte man hier auf die Automatendichte des jeweiligen Anbieters, um auch sicherzustellen, dass man an ausreichenden Orten Bargeld abheben kann.

Extra-Tipp: Auf Cashback achten

Wer eine Kreditkarte nutzt, um deren vielfältige Vorteile als Zahlungsmittel in Anspruch zu nehmen, sollte im Zusammenhang mit einem kostenlosen Konto auch über eine Cashback-Kreditkarte nachdenken. Hier bekommt man, wie der Name es bereits andeutet, Geld für den Kauf bestimmter Waren zurück. Zum Beispiel gibt es Cashback-Kreditkarten, welche dem Nutzer Rückvergütungen auf Tankumsätze anbieten, andere Anbieter gewähren bis zu 15 % Cashback auf den Kauf bestimmter Produkte. Hier lohnt es sich nach Cashback-Aktionen, die dem eigenen Kaufverhalten entsprechen, Ausschau zu halten. Weiterführende Informationen zum Thema Kreditkarten mit Cashback erhält man auch unter dem vor-stehenden Link.

Letzten Endes ergeben sich aus den konkreten täglichen Routinen die möglichen Einsparungen. Dass man Geld spart, wenn man beispielsweise Laster wie das Rauchen ablegt, weiß jeder, nur lassen sich solche Kostensenkungen meist nicht von heute auf morgen bewerkstelligen. Wer bei seinen täglichen Routinen bewusst darauf achtet, wie und welche Dinge er nutzt, wird automatisch auf Aspekte stoßen, die sich leicht oder nur mit wenig Aufwand ändern lassen.

Artikelbild:
Thorben Wengert / pixelio.de