Wenn du bisher alle Schritte meines Homepage-Tutorials befolgt hast, solltest du jetzt bereits eine Domain und Webspace besitzen sowie WordPress oder ein anderes CMS inklusive einiger Plugins hochgeladen haben. Außerdem solltest du grob wissen, über welche Themen du auf deiner Homepage schreiben willst.
Selbstverständlich sieht eine Website ohne Text, Bilder und Inhalte nicht gerade schön aus.
In diesem Teil der Artikelserie zeige ich dir, wie du das ändern kannst und deine zukünftigen Leser mit hochwertigem Content beglückst.

trennlinie

Wofür braucht man Texte und wie viel davon?

Die meisten Internetseiten bestehen nicht nur aus einer Startseite und das hat auch einen Grund. Ein neuer Leser möchte in den meisten Fällen erst wissen, welche Themen auf einer Webseite behandelt werden und sich dann später über etwas spezielles informieren.

Dafür sind Unterseiten und Artikel gedacht.

Bietet deine Seite umfangreiche und hochwertige Infos zu einem Themengebiet, dann wird sie auch in den Suchergebnissen weit oben zu finden sein (content is king).

Ich bin der Meinung, eine Website kann gar nicht genug Inhalt haben, vor allem wenn man Geld mit Affiliate Marketing verdienen will und nicht nur viele, sondern auch wiederkehrende Leser braucht.
Trotzdem sollte man mit dieser These vorsichtig umgehen. Es gibt Nischenthemen, zu denen man eben nicht mehr als 5 Artikel schreiben kann.
In diesem Fall solltest du ey lieber dabei belassen, anstatt wiederholenden oder wertlosen content zu erstellen.
Auch eine Erweiterung des Themenspekrums sollte man sich gut überlegen.

In vielen Fällen ist eine 2. Homepage die bessere Wahl.

trennlinie

Start- und Navigationsseiten mit WordPress erstellen

[box type=“info“]

Info:

Wie ich in meinen Artikeln schon oft erwähnt habe, bezieht sich diese Artikelserie auf Webseiten, die mit WordPress erstellt werden. Mit anderen Systemen ist die Vorgehensweise aber ähnlich.

[/box]

Eine klassische Startseite ist bei einer Homepage nicht zwingend nötig. Viele Blogs setzen auf die Lösung, auf der Startseite einfach die letzten Artikel anzeigen zu lassen.

Willst du mit deiner Webseite Produkte bewerben oder über ein bestimmtes Thema informieren, dann empfehle ich eine Startseite, auf der du den Schwerpunkt deiner Internetseite beschreibst und die Leser weiterleitest.

So richtest du eine Startseite ein:

startseite bei wordpress einrichtenIm backend (www.deinedomain.de/wp-admin) von WordPress klickst du in der linken Spalte einfach auf „Seiten-> erstellen
Die Gestaltung und der Inhalt sind natürlich dir überlassen. Mache dich mit dem Editor von WordPress vertraut und teste verschiedene Optionen. Eigentlich sollte sich alles von selbst erklären.
Hast du die Seite fertig gestellt kannst du sie speichern.

[box type=“info“] Wenn du eine Seite oder einen Artikel speicherst, dann heißt das noch nicht, dass er auch für die Leser zu sehen ist. Erst mit einem Klick auf veröffentlichen geht der neue Text online.[/box]

Unter dem Menüpunkt Einstellungen->Lesen kannst du ganz einfach festlegen, welche deiner erstellten Seiten deine Startseite sein soll.

Auf PTC-Tests läuft die gesamte Navigation über Seiten. Jeder Menüpunkt ist eine eigene Seite, auf der ich die Leser zu bestimmten Artikeln weiter leite.
Das ist kein Muss aber eine gängige Methode, die Leser zu den gewünschten Inhalten zu leiten.
Willst du News posten, einen Testbericht schreiben oder über ein spezielles Thema berichten, dann musst du…

…Artikel schreiben

Artikel, Beiträge oder auch Posts sind der Hauptbestandteil eines Blogs. In den Artikeln verbirgt sich der wertvolle Content, nach dem die Leser suchen.
Mit WordPress unterscheidet sich das erstellen eines Artikels wenig vom Erstellen einer Seite.
Der Unterschied ist zum Beispiel, das bei einem Blog die neusten Artikel auf der Startseite angezeigt werden und das man den Artikel in eine Kategorie einordnen und sogenannte tags hinzufügen kann.

Das solltest du beim Schreiben von Artikeln beachten:

  • Klarer Inhalt

Der Leser muss erkennen um was es überhaupt geht und das Thema muss ausführlich beleuchtet werden, ohne auszuschweifen.
Bei großen Vorhaben eignen sich Artikelserien.

  • Content mit Mehrwert

Im Idealfall wird in einem Artikel die Frage des Lesers beantwortet, nach der er gesucht hat, oder es stellt sich der gewünschte Aha-Effekt ein.

  • Gute Überschriften

Nicht nur für die Leser sondern auch für Suchmaschinen sind Überschriften wichtig. Im html-Format gibt es dafür die h1 bis h6 tags. Unter WordPress werden sie im Editor auch einfach Überschrift 1 bis 6 genannt.
Nutze diese Funktion. Wähle kurze und prägnante Headlines, stelle Fragen usw

  • wordpress artikel wordleBilder als Blickfang
Bilder sind in einem Artikel kein Zwang. Ganz auf sie verzichten sllte man aber auch nicht. Besonders bei Tutorials und Testberichten machen sich Screenshots sehr gut und werden gern betrachtet.
  • Suchmaschinenoptimierung

Finde heraus, nach welchen Suchbegriffen gesucht wird, die zu deinem Thema passen (z.b. Mit dem adwords keyword tool).
Schreibe darüber und verwende ähnliche Worte (Synonyme).

  • Biete mehr als andere

Schreibe nicht nur über Themen, über die auch andere schreiben. Probier was neues, sei innovativ,sei anders.

  • Monetarisierung

Das ist gleichzeitig das Thema des nächsten Artikels dieser Serie.
Monetarisierung beschreibt den Einbau von Werbung auf deiner Seite um damit Geld zu verdienen.
Bedenke das schon beim Schreiben von Artikeln. Welche Produkte könnte man bei dir bewerben, welche Affiliate links könnte man einbauen?

[box type=“info“] Tipp: Eine SEO Agentur kann dir nicht nur beim Schreiben von Artikeln helfen sondern auch die gesamte Planung und Umsetzung der Website übernehmen.[/box]

Inhalt dieser Artikelserie:

Übersicht und Einleitung

Teil 1 – Das richtige Thema und die Zielgruppe wählen

Teil 2.1 – Den richtigen Domainname finden

Teil 2.2 – Domain registrieren und Webspace mieten

Teil 3 – Installation und Umgang mit WordPress

Teil 4 – Das passende Theme und die richtigen Plugins wählen

Teil 5 – erste wertvolle Inhalte schreiben

Teil 6.1 -Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Artikelbild:
S. Hofschlaeger  / pixelio.de