Im Tutorial Geld verdienen mit der eigenen Homepage – Schritt für Schritt wird gezeigt, wie man mit wenig Aufwand auch als Anfänger eine Website erstellen kann.
Das Thema Sicherheit und Backups ist da ein bisschen zu kurz geraten und das soll jetzt nachgeholt werden.

trennlinie

WordPress und die Sicherheit

Casinotest.de

Werbung

Mit einer größer und bekannter werdenden Homepage wird schnell die Frage aufkommen „Wie sicher ist eigentlich WordPress, bin ich vor Angriffen geschützt?“

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das CMS WordPress in der aktuellen Version sicher vor Angriffen ist und stetig verbessert wird.
Die Sicherheit einer Website hängt aber nicht allein von WordPress ab.
Die folgenden Faktoren sind Beispiele für mögliche Lücken im System.

Plugins
Hier sind vor allem kleinere Plugins von Drittanbietern betroffen.
Wenn das Plugin nicht professionell programmiert wurde können Angriffsstellen für Hacker vorkommen.
Auf der sicheren Seite ist man mit bekannten Plugins von der offiziellen WordPress Seite.

Passwörter
Jeder, der das Passwort für den Admin-Login, den Webspace oder das FTP Passwort kennt, kann uneingeschränkt auf die Daten der Homepage zugreifen, sie verändern oder Schadcode einbringen.
Logins sind oft der erste Angriffsversuch von Hackern.
Das Problem ist, dass man bei WordPress beliebig oft ein falsches Passwort eingeben kann.
Angreifer könnten sich also ungehindert austoben.
Abhilfe schafft das Plugin Limit-login-attempts für WordPress.
Damit kann man festlegen, wie viele Versuche man für die Passworteingabe hat und wie lang die IP des Versuchenden danach gesperrt werden soll.

Außerdem wird man automatisch per E-Mail informiert, wenn eine fehlerhafte Anmeldung vorliegt.

Obwohl dieses Plugin WordPress weiter schützt, ändert das nichts daran, dass man sichere Passwörter wählen sollte.
1234 oder der Name der Katze werden von cleveren Hackern in wenigen Sekunden geknackt.

Hoster
Wenn im Falle eines Falles Daten direkt beim Hoster verloren gehen oder ausspioniert werden, dann haftet dieser zwar dafür aber ärgerlich ist es trotzdem. Abgesehen davon wird man einen Haufen Arbeit nach einem Daten-Crash haben.

Wer beim hosting spart, der spart eventuell am falschen Ende.

Mit Webhosting bei checkdomain.de ist man zum Beispiel auf der Sicheren Seite. Hier wird ein automatisches tägliches Backup geboten und allgemein sehr viel Wert auf Sicherheit gelegt.

Software und Viren
Von diesem Problem kann ich nur allzu gut berichten.
Bei mir konnte durch eine Sicherheitslücke in Filezilla unbemerkt Schadcode auf meine Website geladen werden. Das Entfernen war sehr mühsam, ich habe nachher alle Passwörter geändert und bin jetzt sehr vorsichtig, was Software betrifft.
Ist der PC von Viren befallen, dann ist auch die eigene Homepage nicht mehr sicher, sofern man am gleichen Computer daran arbeitet.

Aktuelle Anti-Viren Programme, eine Firewall und sichere Software sind Pflicht für Webmaster

trennlinie

Fazit

Eine Website mit der man Geld verdienen kann ist schnell erstellt. Oft wird dabei einer der wichtigsten Punkte vergessen: Die Sicherheit.

Wer aber die genannten Punkte beherzigt sollte damit wenig Probleme haben und vor möglichen Angriffen und Datenverlust geschützt sein.