Heute möchte ich eine Möglichkeit zeigen, wie man in kurzer Zeit viel Geld verdienen kann und dabei auch noch etwas gutes tut. Wie man schon an der Überschrift erkennen kann handelt es sich um Blutspenden also braucht ihr für diese Methode ausnahmsweise keinen PC und kein Internet.

Blutspenden als Einnahmequelle

Bevor ich euch erkläre, wie eine Blutspende abläuft und was man beachten sollte, möchte ich zeigen, wie viel man etwa damit verdienen kann. Bei freiwilligen Blutspende Aktionen, die in vielen Städten regelmäßig angeboten werden bekommt man kein Geld. Große Blutspende Einrichtungen wie der DRK Blutspendedienst und Haema bieten aber sogenannte Aufwandsentschädigungen, die je nach Stadt verschieden hoch sind. Bei uns bekommt man für eine Blutspende 20€ und für eine Plasmaspende 15€. Blutspenden darf man 5 mal im Jahr und Plasmaspenden 50 mal im Jahr. Außerdem gibt es Bonusbeträge nach einer bestimmten Anzahl Spenden, extra Geld für das Werben neuer Spender (sozusagen Referral-Spender) und häufig gibt es kostenloses Essen, Gutscheine, Aktionen und Geschenke.
In einem Jahr verdiene ich mit Blut- und Plasmaspenden etwa 1000€. Wie ihr seht ist das wirklich sehr lukrativ.

Wer darf Blut spenden?

Grundsätzlich darf jede Person Blut und Plasma spenden, die mindestens 18 Jahre alt ist und mindestens 50kg wiegen. Außerdem wird vor jeder Spende ein kurzer Check gemacht, ob Werte wie Blutdruck, Eisengehalt im Blut und Temperatur in Ordnung sind. Wenn du dich nicht gesund fühlst, starke Medikamente nimmst oder ansteckende Krankheiten hast, darfst du nicht Spenden. Natürlich werden alkoholisierte oder drogenabhängige Menschen ebenfalls nicht zur Blutspende zugelassen.

Welche Spendearten gibt es und wie läuft eine Spende ab?

Wenn du zum ersten mal Blut spenden willst, muss das eine normale Blutspende sein. Außerdem werden beim ersten mal deine Daten aufgenommen und ein Arzt erklärt dir kurz was du beachten musst. Für die erste Spende gibt es bei einigen Einrichtungen kein Geld bzw. einen Gutschein.
Vor jeder Spende solltest du mindestens 2 Liter an diesem Tag getrunken und ausreichend gegessen haben. In jedem Blutspendezentrum werden aber auch kostenlose Getränke angeboten.
Folgende 3 Spendearten gibt es:

Vollblutspende
Das ist die „normale“ Blutspende. Dabei werden durch eine Nadel etwa 500 ml Blut abgenommen, was etwa 10 Minuten dauert.
Eine Vollblutspende kann körperlich sehr anstrengend sein. Danach sollte man noch mindestens eine viertel Stunde warten, bevor man nach hause geht und wieder viel trinken. Sport, schwimmen und andere Anstrengungen sind im weiteren Tagesverlauf tabu. Auto fahren würde ich dann auch nicht mehr. Männer dürfen etwa 5 mal im Jahr eine Vollblutspende machen, Frauen 3 mal. Für jede Spende gibt es im Durchschnitt 20€.

Plasmaspende
Die Plasmaspende ist etwas komplizierter und ich will jetzt nicht genau erklären, wie die funktioniert. Auf jeden Fall dauert eine Plasmaspende etwa 45 Minuten, man bekommt dabei das angenommene Blut wieder zurück in den Körper und deshalb ist eine Plasmaspende weniger anstrengend als eine Vollblutspende. Plasma spenden darf man 50 mal im Jahr und man verdient damit jedes mal 15€.

Thrombozytenspende
Diese Form der Spende habe ich selbst noch nicht ausprobiert. Eine Thrombozytenspende läuft aber ähnlich ab, wie eine Plasmaspende und kann über eine Stunde dauern. Jedoch ist nicht jeder Spender für eine Thrombozytenspende geeignet. Man muss vorher eine bestimmte Anzahl Spenden geleistet haben und sehr viele Blutplättchen im Blut haben. Eine Thrombozytenspende kann man alle 14 Tage machen und bekommt dafür etwa 50€

eigene Erfahrungen mit Blutspenden

Ich gehe seit etwa einem Jahr regelmäßig Plasma spenden und habe damit bis jetzt sehr sehr viel Geld verdient. Ich habe ein paar Freunde geworben, die jetzt auch immer mal spenden gehen und habe pro Person nochmals 15€ bekommen. Mir macht das Blutspenden inzwischen wirklich Spaß weil man immer gut behandelt wird und merkt, dass man dabei etwas gutes tut und zu dem Geld sage ich dann auch nicht nein.

Artikelbild:
Claudia Hautumm  / pixelio.de