Besuchertausch unterschätzt?

Unter Webmastern genießt das generieren von Traffic durch Besuchertausch nicht gerade einen guten Ruf.
Im Prinzip besucht man andere Seiten und bekommt dafür kostenlose Klicks auf den Link seiner Wahl.
Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig:

  • Traffic für die eigene Homepage
  • Klicks auf einen Affiliate Link
  • Mögliche Käufer für ein eigenes Amazon- oder Ebay-Angebot anlocken

Im Grunde genommen will man mit dem Besuchertausch irgendwie Geld verdienen aber kein Geld dafür ausgeben.

Besuchertausch

In der Theorie funktioniert das super.
Sagen wir man bewirbt den Referral Link eines Paidmailers.
Auf meiner Website meldet sich circa einer von 50 Besuchern irgendwo an.
Beim Anbieter easyhits4u kann man locker 500 Credits am Tag generieren.
Wenn ich in der Schule aufgepasst habe dann müssten das 10 Referrals jeden Tag sein.
Gute Ausbeute wenn man bedenkt das dieses System kostenlos ist.

Leider ist das unrealistisch
Für 500 Credits musst du 500 andere Seiten besuchen. Bei wie vielen meldest Du dich freiwillig an?
Wie viele besuchst Du auch nur eine Sekunde länger als gefordert?
Genau so denken andere User auch!
Mit normalen Ref-Links wirst Du also nicht viel Erfolg haben und nicht gerade viel Geld verdienen.

Ist Besuchertausch also wirklich sinnlos?

Ich sage nein!

Mit einem Trick den ich dir hier verraten möchte, kannst Du als Websitebetreiber sogar richtig Geld aus dem kostenlosen Besuchertausch rausholen.

trennlinie

Geld verdienen mit Besuchertausch

Das Problem:
Leser, die über Anbieter wie easyhits4u kommen, beachten die Seite nicht, tätigen keine Transaktion und sind nach 10 Sekunden weg.
Das bringt nichts für den Geldbeutel und Google sieht es auch nicht gern wenn die Absprungrate an die 100% geht.

Die Lösung:
Zielgerichtete und knackige Landingpages.
Normalerweise hasse ich Webseiten die nur aus einer Startseite bestehen und die Besucher anbetteln, ihre Mail anzugeben.
Beim Besuchertausch macht eine professionelle Landingpages aber echt Sinn. Allerdings sollte die ein anderes Ziel verfolgen als die Abzocke die man im Paid4 Segment sonst so zu Gesicht bekommt.

Einen langen durchdachten Text möchte ich mir an dieser Stelle sparen. Es gibt nicht DIE perfekte Landigpage für den Besuchertausch. Jeder findet andere Dinge ansprechend. Letztendlich musst Du damit einfach etwas experimentieren. Kleine Änderungen können Wunder bewirken.
Auf folgende Aspekte solltest Du allerdings achten, wenn du eine vernünftige Landingpage erstellen willst:

1. Blickfang

User von Besuchertauschsystemen achten in der Regel nur auf den Timer des jeweiligen Anbieters. Ist der auf Null, dann sind sie weg. In dieser kurzen Zeit musst Du Interesse wecken, dann hast Du schon gewonnen.
Der erste Schritt in die richtige Richtung ist ein Blickfang, der den User vom Timer ablenkt.

Langer Text wirkt nicht gerade ansprechend. Auch gelogene Versprechen vom schnellen Reichtum glaubt keiner mehr.
Erfolgsversprechender sind auffällige Bilder, grelle Farben, große Schriften und nackte Frauen. Die BILD macht’s vor.

2. Geballte Informationen

Obwohl deine Landingpage nicht mit Text überflutet sein sollte, musst Du trotzdem auf einen Punkt bringen, was Du überhaupt anbietest.
Das Thema deiner gesamten Homepage sollte sich auf dieser Seite widerspiegeln.
Ehrlichkeit wird auch hier belohnt.

3. Spezielle Angebote

Warum sollte ein Leser gerade bei deinem Link stehen bleiben und auf deiner Seite weiter lesen?
Knall den Besuchertauschern nicht nur irgendwelche Produkte vor die Nase.
Biete Gutscheine an, die es nur beim Besuchertausch gibt, schreibe von kostenlosen Angeboten oder Anmeldeboni im Paid4 Bereich.

4. Versetz dich in die User hinein

Bei welcher Seite würdest Du selbst stehen bleiben?
Wenn du aktiv am Besuchertausch teilnimmst dann wirst Du vielleicht auch bei den ein oder anderen Links stehen bleiben.
Was war an diesen Seiten besonders?
Probier das doch einfach auch bei dir aus.

5. Experimentieren und Analysieren

Besucher PTC-Tests

Bei Anbietern wie easyhits4u kann man mehrere Links gleichzeitig reinstellen.
Das solltest Du auch nutzen und auf verschiedene Versionen deiner Landingpage verweisen.
Das Besucherverhalten lässt sich prima in Google Analytics auswerten.
Da kannst Du leicht sehen, welche Version die besten Ergebnisse erzielt hat, welche Links besonders beliebt waren und so weiter.

Auf welchen Anbieter sollte man setzen?

Seiten auf denen Besuchertausch angeboten wird gibt es enorm viele.
Genauso unterschiedlich ist aber auch die Qualität dieser Dienste.
Drei Anbieter kann ich persönlich empfehlen, bei denen macht man nichts falsch.

Easyhits4u – der Marktführer aus Amerika
In englischer Sprache. Absolutes Muss für jeden, der mit Besuchertausch Geld verdienen will. Die Qualität des Traffics ist richtig gut. Herkunft der Besucher lässt sich genau festlegen. Einziger Kritikpunkt war für mich immer das Design und die Bedienung aber das wurde vor einigen Wochen enorm verbessert.

EasyHits4U Home neu

Besucherland
Richtig guter Anbieter aus Deutschland. Bietet alle Funktionen die man braucht. Gut finde ich, dass man ziemlich schnell an neue Punkte kommt. Schon fürs einloggen und E-Mail bestätigen gibt’s welche.
Das ist wirklich kostenloser Traffic.

Besucherland

eBesucher
Interessanter und sehr beliebter automatischer Besuchertauschservice aus Deutschland.
Ist vor kurzem 11 Jahre alt geworden und hat mittlerweile 400.000 angemeldete Mitglieder. Das spricht in dieser Branche für sich.
Qualität der Besucher ist nicht unbedingt gut weil der Besuchertausch im Hintergrund läuft aber dafür gibt es extrem viel Traffic. 1000 Besucher am Tag sollten kein Problem sein.

ebesucher

Die Anmeldung bei all diesen Diensten ist selbstverständlich kostenlos.
Credits für den Besuchertausch kann man kostenlos erklicken oder auch kaufen.

Wer wirklich effizient mit dem Besuchertausch im Internet Geld verdienen will, der sollte auf jeden Fall viele dieser Anbieter testen.
So kann man einfach mehr Traffic generieren und mehr potentielle Kunden und User anlocken.

Die besten Erfahrungen habe ich mit easyhits4u und Besucherland gemacht.
Die Qualität des Traffics ist da echt nicht so schlecht wie man denkt.

trennlinie

Fazit

Besuchertausch halte ich für unterschätzt. Wenn man es richtig angeht dann lässt sich damit ein ganz vernünftiges Zusatzeinkommen aufbauen.
Eine ansprechende und funktionierende Website ist allerdings Pflicht denn mit einfachen Ref-Links wird man nicht viel erreichen.
Probier diese Methode doch einfach mal aus, verlieren kann man im schlimmsten Fall etwas Zeit.