Indikatoren sind Methoden, um im Handel auf Märkten mehr Gewinn als der Durchschnitt der Händler zu erzielen. Ist das möglich und wenn ja, wie? Die kurze Antwort lautet, dass manche Indikatoren durchaus sinnvoll und nützlich sind, ein einfaches Patentrezept zum Geld Verdienen können sie aber nicht bieten.

Was ist ein Indikator?

Der Name legt nahe, dass ein Indikator etwas anzeigt. An der Börse ist er eine Kennzahl, die aus dem Kursverlauf eines Wertpapiers oder aus den Daten einer börsengehandelten Firma errechnet wird. Dahinter steht die Idee, dass der Wert des Indikators anzeigen sollte, ob das betreffende Wertpapier gekauft oder verkauft werden sollte.

Beispiele für Indikatoren

Indikatoren werden für die technische sowie für die fundamentale Analyse von Wertpapieren verwendet.
Ein einfacher Indikator in der technischen Analyse ist die Differenz des Kurses vom Durchschnitt der Kurswerte über eine längere Periode, wobei auch die genaue Periodenlänge zur Definition des Indikators gehört. Ist die Differenz positiv, wird das als Verkaufssignal gewertet, weil dann von einer Überbewertung des Wertpapiers ausgegangen wird. Wie viele Indikatoren wirkt diese Definition durchaus plausibel, aber es ist nicht klar, dass dieser Sachverhalt wirklich oft genug genauso stimmt, um mit der Befolgung dieser Regel mehr Gewinn zu machen.
Das bekannteste Beispiel für fundamentale Indikatoren ist das Verhältnis von Kurs und Gewinn für eine Aktie. Ist dieses tief, ist der Gewinn gewissermaßen billig zu haben und der Indikator empfiehlt den Kauf der Aktie.

Das Grundproblem der Indikatoren

Ganz unabhängig von der genauen Definition stellt sich die Frage, ob die Existenz eines brauchbaren Indikators nicht ein Widerspruch ist. Gäbe es diesen, würden ihn nicht alle Händler verwenden, damit die Kurse entsprechend bewegen und der Indikator dadurch nutzlos werden?
Das wäre ganz sicher der Fall, wenn wir von einer vollkommenen Markteffizienz ausgehen. Dann ist grundsätzlich kein höherer Gewinn als das allgemeine Wirtschaftswachstum möglich.

Markteffizienz in realen Märkten

Die Annahme der Markteffizienz bedeutet, dass alle Händler alle für die Preisbildung interessanten Informationen besitzen und sie richtig verarbeiten können. Das ist sicher in der Realität nicht der Fall. Es gibt gar nicht so wenige völlig unfähige Händler, die zum Beispiel eine Aktie als Lotterieschein betrachten. Darüber hinaus müssen sich manche Investoren an Regeln halten, die ihren Spielraum und ihre Handlungsfähigkeit auch dann einschränken, wenn sie gewinnbringende Geschäfte tätigen könnten.
Trotzdem ist es nicht realistisch, dass nur das einfache Ausrechnen einer Zahl über längere Zeit einen höheren Gewinn einbringt. Dazu sind größere Märkte wirklich zu effizient. Außerdem hängt der Kurs und die wirtschaftliche Entwicklung eines börsennotierten Unternehmens oder auch die Preisentwicklung eines Rohstoffs von sehr vielen Faktoren ab, die nicht immer im gleichen Verhältnis einen Einfluss auf den Kurs haben. Es ist kaum vorstellbar, dass alle diese Faktoren im jeweils richtigen Ausmaß von einem Indikator berücksichtigt werden können.

Was für eine Verwendung von Indikatoren ist sinnvoll?

Sind Indikatoren also nutzlos? Auch das scheint bei der Betrachtung realen Investierens nicht der Fall zu sein. Indikatoren sind sinnvoll, um eine erste Auswahl an Investitionen zu treffen. Dann müssen je nach Situation noch weitere Informationen eingeholt und berücksichtigt werden. Welche das sind, muss ein Investor von Fall zu Fall beurteilen.
Für ein Beispiel kommen wir nochmals zum Verhältnis von Kurs und Gewinn eines Aktie zurück. Es ist sinnvoll, die Menge solcher Aktien als erste Auswahl zu berücksichtigen, denn sie bieten ja tatsächlich einen Gewinn für einen günstigen Preis. Ist die Ursache ein Skandal oder ein anderes Problem in der Firma, wird die Aktie keine gute Investition darstellen. Es ist aber auch möglich, dass die Firma einfach noch wenig bekannt ist, noch keine Fondsmanager sie im Portfolio haben und die wirtschaftlichen Aussichten gut sind. Dann hat man über diesen Indikator und eine folgende Beurteilung eine vielversprechende Investition ausfindig gemacht.

Dieser Beitrag wurde verfasst von Matthias Bachmann