Wo über das Thema Geld verdienen im Internet gesprochen wird, fällt in letzter Zeit immer öfter auch der Begriff Forex Handel. Viele Blogger und selbsternannte Experten preisen den Devisenhandel als eine Möglichkeit an, schnell und sicher jede Menge Geld zu verdienen. Das hohe Risiko, das beim Forex Handel jedoch stets besteht, wird in den meisten Fällen einfach verschwiegen. Wer sich selbst nicht auskennt mit dem Thema und diesen „Experten“ blind vertraut, kann allerdings schnell eine Menge Geld loswerden. Ich beschäftige mich selbst erst seit kurzem, aber dafür umso intensiver mit dem Thema Forex Trading. Angeregt wurde ich durch die Forex-Artikelserie auf geld-verdienen-exklusiv.de, die einen recht umfassenden Einblick in das Thema gewährt, ohne dass man durch allzu viel Fachchinesisch abgeschreckt wird. An dieser Stelle möchte ich meine bisherigen Forex Handel Erfahrungen mit euch teilen.

Persönlich kann ich allen Lesern den Broker Plus500 empfehlen*. Damit habe ich gute Erfahrungen beim Aktienhandel gemacht und es gibt ein kostenloses Demokonto.

*Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

Wie viel kann man beim Forex Handel verdienen?

Ich möchte gar nicht leugnen, dass man mit Forex Trading viel Geld verdienen kann. Aber das Risiko, stattdessen das eingesetzte Geld zu verlieren, ins sehr hoch. Je höher der Gewinn ist, der ihr in Aussicht habt, desto höher steigt gleichzeitig auch das Risiko. Bei den geringsten Kursschwankungen könnt ihr schon euren ganzen Einsatz verlieren, während andersherum auch die Möglichkeit besteht, immens hohe Gewinne im Vergleich zu eurer Anfangsinvestition einzustreichen.

Was sind die Voraussetzungen für erfolgreichen Devisenhandel?

Um im Devisenhandel erfolgreich zu sein, ist es sehr wichtig, sich mit den Mechanismen des Finanzmarkts auszukennen. Auch die aktuellen internationalen Wirtschaftsnachrichten und Börsenkurse solltet ihr regelmäßig mit verfolgen, da dieses Wissen entscheidend sein kann für den Erfolg beim Forex Handel. Falls das also bisher nicht euer Spezialgebiet sein sollte, fangt jetzt an, es dazu zu machen!
Außerdem ist es von Vorteil, sich ein wenig mit dem Thema Chartanalyse auszukennen. Die Charts sind zwar natürlich nicht zu 100% verlässlich, doch sie können durchaus eine große Hilfe sein, wenn man kurzfristige Kursschwankungen voraussagen möchte. Wer auf Nummer sicher gehen möchte (was das einzig Sinnvolle beim Devisenhandel ist), sollte sich zudem immer fixe Stop-Loss-Kurse setzen, an die er sich dann auch strikt hält. Wer dies nicht tut, muss oftmals mit ansehen, wie sein Startkapital in Nullkommanichts verloren ist. Ebenso wichtig ist es, laufende Investitionen nicht aus den Augen zu verlieren, um im Zweifelsfall die Stop-Loss-Kurse nachziehen zu können und so den Gewinn zu sichern.

Grundsätzlich solltet ihr auf jeden Fall damit rechnen, dass die meisten Trades keinen Gewinn bringen, sondern einen Verlust. Das ist auch bei den meisten Profis nicht anders. Kommt ihr allerdings mit einem Trade in die Gewinnzone, ist es gut möglich, dass der Gewinn sehr hoch ausfällt. Um das Risiko zu minimieren, euer eingesetztes Kapital allzu schnell am Forex Markt zu verlieren, kann ich euch nur empfehlen, euch gut vorzubereiten, indem ihr euch umfassend mit dem Thema beschäftigt, bevor ihr loslegt. Ihr habt auch die Möglichkeit, erst einmal ein wenig zu üben, bevor ihr bei vollem Risiko mit eurem eigenen Geld handelt. Bei den meisten Anbietern bekommt ihr zu diesem Zweck ein wenig Startkapital geschenkt. Ich rate euch, nutzt diese Chance, denn die meisten Fehler macht man beim Forex Handel aus Unerfahrenheit – oder aus Ungeduld. Daher bringt bitte auch viel Geduld mit, wenn ihr langfristig mit Forex Handel Geld verdienen wollt, und lasst euch von Misserfolgen nicht gleich unterkriegen. Mit der Zeit kriegen die meisten den Dreh raus, wie man so schön sagt.

Forex Trading Plattformen zum Üben nutzen

Forex TradingViele Menschen wissen gar nicht, dass sie die Möglichkeit haben, mit Devisen zu handeln. Dabei steht der Forex Markt heute jedem offen. Alles was man dafür braucht, sind ein Internetzugang und ein Benutzerkonto bei einer Forex Trading Plattform. Für Privatpersonen sind diese Plattformen die Schnittstelle zum Forex Markt, dem größten Finanzmarkt der Welt. Dadurch wird es auch für Leute wie dich und mich ganz einfach, mit Währungen zu handeln. Die meisten dieser Plattformen sind sehr einfach aufgebaut, um es auch Einsteigern zu ermöglichen, ohne großes Rätselraten über die korrekte Benutzung gleich loszulegen.
Obwohl die meisten Anbieter sehr benutzerfreundlich aufgebaut sind, ist es dennoch sinnvoll, sich im Vorfeld ausführlich über das Thema Forex Handel zu informieren. Denn auch gute Plattform ist kein Ersatz für umfassende Erfahrungen, Vorwissen und Verständnis für die unterschiedlichen Mechanismen im Forex Handel.

Bevor ihr euch für eine Trading Plattform entscheidet, solltet ihr zudem unbedingt vergleichen, was euch bei den verschiedenen Plattformen alles geboten wird (seriöse Broker findet ihr hier). Auf jeden Fall solltet ihr dort die Möglichkeit haben, euch ein kostenloses Demokonto zu erstellen, mit dem ihr üben könnt – und zwar mit Spielgeld, also ohne selbst ein finanzielles Risiko eingehen zu müssen. Man sagt ja so schön „Übung macht den Meister“, und da ist auch etwas Wahres dran. Daher sollte jeder Anfänger zunächst einmal mit einem solchen Demokonto üben und Erfahrungen sammeln, bevor er beginnt, mit echtem Geld zu handeln.

Ein paar Tipps für Erfolg im Forex Handel

Zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Tipps an die Hand geben, die zwar kein Garant für hohe Gewinne sind, aber euch vielleicht zumindest helfen, den einen oder anderen Fehler zu vermeiden.

  • Informiert euch ausführlich über das Thema Forex Trading, bevor ihr selbst mit dem Handel beginnt. Ich weiß, das habe ich schon an anderer Stelle in diesem Artikel erwähnt, aber darauf kann man gar nicht oft genug hinweisen.
  • Ihr solltet auch die „Fachtermini“ beherrschen, also wissen, was Wörter wie Hebel, Spread, Margin etc. bedeuten. Wählt einen Anbieter aus, der ein kostenloses Demokonto anbietet und nutzt es ausgiebig!
  • Wenn ihr dann mit dem Handeln beginnt, konzentriert euch zuerst auf bekannte Währungspaare wie beispielsweise US-Dollar und Euro. Anders als bei exotischeren Währungen gibt es hier in der Regel keine allzu hohen Kursschwankungen. Zudem ist der Spread meist relativ niedrig.
  • Haltet euch dann beim Handeln immer an eine bestimmte Strategie. Ob ihr euch eine eigene überlegt oder euch an eine der bekannten Strategien haltet, die sich als erfolgreich erwiesen haben, bleibt euch überlassen. Auf jeden Fall ist strategisches Handeln auf Dauer immer besser als sich spontan für oder gegen etwas zu entscheiden.
  • Sehr wichtig ist es auch, dass ihr auf euer Risikomanagement achtet. Benutzt immer Stop-Loss-Orders, um die möglichen Verluste unter Kontrolle zu haben.

Fazit

Es ist durchaus möglich, mit Forex Trading Geld zu verdienen. Jedoch ist es kein verlässliches Einkommen, ganz im Gegenteil, man kann genauso gut auch Verluste machen. Wer daher mit Devisen handeln möchte, sollte sich zuvor sehr gut über das Thema informieren und sich stets des Risikos bewusst sein.

Neugierig geworden? Hier habe ich empfehlenswerte Online Broker aufgelistet.