Absolut durch Zufall ist es mir aufgefallen:

Wordpress auf einen Blick

Seit ich diese Website ins Leben gerufen habe, sind also immerhin 500 mehr oder weniger lesenswerte Artikel entstanden.

500 Texte primär darüber, wie man Geld im Internet verdienen kann.  Hätte ich das auf die Reihe gekriegt wenn das hier alles Abzocke wäre?

Nein keine Angst, um dieses alte Thema soll es hier nicht gehen, wir wissen alle, dass man Online gute Summen verdienen kann. Vielmehr möchte ich in diesem Jubiläums-Beitrag einfach frei von der Leber weg schreiben, das habe ich mir mal verdient.

Frei von SEO oder Gewinnabsichten (Bitte beachtet die Werbeanzeigen nicht).  Das Hemmt doch sowieso nur den Textfluss. An solche künstlich optimierten Texte komm ich schon lange nicht mehr ran – aber das ist ein anderes Thema.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Eine typische Frage aus einem Bewerbungsgespräch. Wer kann schon wissen, was er in 10 Jahren machen wird? Ich zumindest kann das nicht, aber immerhin kann ich Wünsche formulieren:

  • In 10 Jahren möchte ich durch mein Einkommen im Internet zumindest so unabhängig sein, das ich keinen Beruf mehr ausüben müsste. Die aktuellen Einnahmen sind davon ja noch weit entfernt.
  • Rein auf PTC-Tests bezogen hoffe ich,  dass die Seite noch läuft und auch noch regelmäßig mit Inhalten gefüttert wird. Ich glaube die Paid4 Szene wird nicht stillstehen und es wird immer wieder etwas spannendes zu berichten geben.

Das Projekt PTC-TESTS ist wahrscheinlich das größte,  was ich in meinem Leben bisher in die Hände genommen habe. Da wäre es einfach schade, diese Website irgendwo verrotten zu lassen.

Hürden wird es in den nächsten Jahren aber sicher genauso geben, die gab es in den letzten Jahren auch.

Entstandene Übersichtsseiten

Erschienene Beiträge

Seit langer Zeit schon Fülle ich eine riesige ToDo Liste und die wird einfach immer länger. Für jedes abgehakte Projekt kommen 10 neue dazu. Kennst du das?

Ich will an dieser Stelle aber nicht behaupten, dass ich diese Liste irgendwann abgearbeitet haben werde – das wäre fatal. Eher wünsche ich mir ständig neue Ideen für Beiträge und Verbesserungen. Außerdem will ich in den kommenden Jahren endlich mal den Mut aufbringen und eine 2. oder 3. Internetpräsenz aufbauen – nicht mehr zum Thema Geld verdienen im Internet.

Ideen habe ich einige, nur fehlt mir einfach die Überwindung ein neues Projekt zu starten.

Am Faktor Zeit liegt das bei mir nicht – das wäre eine Lüge. Privat sitze ich in der Woche bestimmt 10 Stunden auf der Couch und glotze Netflix Serien. Das könnte ich ja einfach streichen und dafür Geld verdienen. Mach ich aber nicht. Freizeit geht vor.

Siehst du das auch so?


„Privat sitze ich in der Woche bestimmt 10 Stunden auf der Couch und glotze Netflix Serien“


Lebenswerk oder Heartbreaker?

In meinem 500. Beitrag ist es wohl mal an der Zeit, ganz private Dinge auszuplaudern.

PTC-TESTS war ja eher so eine Über-Nacht-Aktion. Die Idee entstand aus dem Nichts und ein kostenloser Blog war in ein paar Stunden aufgesetzt. Die Leidenschaft zur Paid4 Szene entstand erst später, als erste Erfolge messbar waren. Auch wenn es mich schon ein wenig stolz macht,  dass zu den besten Zeiten 20.000 Menschen im Monat meine Beiträge gelesen haben – Als Lebenswerk würde ich diesen Blog nicht beschreiben. Dafür stehe ich einfach viel zu wenig hinter dem, was ich tue.

In meinem Bekanntenkreis weiß fast keiner, was ich Online auf die Beine gestellt habe und das finde ich auch gut so. Damit habe ich übrigens schlechte Erfahrungen gemacht.

Als ich in meiner Ausbildung einem Kollegen erzählt habe, dass ich mal so nebenbei 1000 Euro im Monat verdiene, gab es direkt viel Neid und Ausnutzung. „Den Döner kannst du mir doch spendieren, du verdienst doch genug!“ – Nein, kann ich nicht. Und wenn du so blöd fragst dann schon gar nicht.

Meine Oma würde das alles nicht verstehen und mein Vater würde das für eine riesige Abzocke halten. Im Internet kann man kein Geld verdienen und am Ende landet man im Knast.  

Auch hier meine Frage an die Blogger unter euch: Kennst du das? Wissen deine Freunde was du machst und wie reagieren sie darauf? 

Zurück zum Thema Lebenswerk (Und da plaudere ich jetzt wirklich aus dem Nähkästchen): Konkret habe ich zwei Dinge, die ich als Lebenswerk betrachte. Ganz einfach weil ich sie wahrscheinlich erst im hohen Alter in Angriff nehmen werde.

  1. Mein eigenes Buch

Und damit meine ich Kein Pseudo-Marketing-E-Book mit 15 Seiten, sondern einen waschechten Roman. Fantasy. Meine Eltern hatten damals eine Schreibmaschine Zuhause,  auf der ich schon als Kind relativ lange Geschichten habe. Angefangen habe ich zahllose Storys, beendet keine einzige. Tatsächlich habe ich aber seit einiger Zeit eine (in meinen Augen) echt geniale Idee für ein Fantasy Buch.

Das Ding will ich auf jeden Fall in meinem Leben noch auf Papier bringen. Scheißegal ob das veröffentlicht wird oder nicht.

2. Ein Pen and Paper Rollenspiel

Wer jetzt nicht weiß was das ist, sollte zunächst ein paar Stunden auf Google verbringen.

Ich bin zwar nicht so ein krasser Nerd, der jeden Freitag als Wikinger verkleidet mit seinen Kumpels die Würfel rollen lässt aber ich habe schon immer gern komplette Spiele entwickelt. Und dabei sind nicht die kleinen Brettspiele a la „Mensch ärgere dich nicht“, sondern richtige Rollen- und Strategiespiele gemeint. Mit vielen handgeschriebenen Zetteln und Plänen. 

Vor einigen Jahren habe ich für ein Projekt sogar eine eigene Homepage erstellt. Richtig erfolgreich wollte ich damit werden.

Im Pen and Paper Jargon nennt man das einen klassischen Heartbreaker.

Ich hatte mir einfach viel zu viel vorgenommen. Ein Projekt, das ich niemals allein stemmen konnte. Ohne Zeichner, Verlag oder gar Kapital.

Aber man war halt jung und naiv.

Ganz aufgegeben habe ich das Projekt dann aber doch nicht. Über die Jahre wurden viele kleine Notizen gemacht und so ist ein echt geiles Konzept entstanden. Um die Karten kurz auf den Tisch zu legen: Pen and Paper brauchen leider eine enorme Vorbereitungszeit, eine große Gruppe, jede Menge Platz und oft viel viel Geld.
Mein Projekt, was ich tatsächlich als Lebenswerk bezeichnen kann, soll sich zum Teil digital bedienen lassen (Charakterbogen, Inventar, Regeln usw.) aber zum Teil auch den klassischen Charme eines Pen and Paper Rollenspiels versprühen.

Dazu kommt, dass viele Regeln bei klassischen Rollenspielen einfach viel zu kompliziert sind. Ein Kampf mit einem Wildschwein kann sich gern mal über eine halbe Stunde ziehen, weil man erst berechnen muss, ob 86% Sehstärke des Helden ausreichen, um das Wildschwein in 71m Entfernung zu sehen. Das soll es bei mir nicht geben.

Ich denke das Thema sprengt hier einfach den Rahmen. Für mich bleibt es eben ein Lebenswerk. 

 

Was sagst du zu diesem Abschnitt? Bist du eingeschlafen? Hast du auch ein Lebenswerk?  


„Aber man war halt jung und naiv“


Der finale Akt… 

… Soll für mich einfach dazu dienen, meine Seite bei Google zu pushen. Das habe ich schon mal probiert und das hat tatsächlich funktioniert.

Ein riesiger themenfremder Artikel mit ein paar versteckten und unpassenden Keywords wie zum Beispiel: Hier erfährst du, wie man schnell und einfach ohne Risiko wirklich viel Geld im Internet verdienen kann. 

Auf meiner Website zeige ich, wie du schnell online Kohle machen kannst.  

Passt zwar überhaupt nicht hier rein aber so bin ich eben. Google ist manchmal auch doof. Der Algorithmus checkt nicht, dass das hier ein persönlicher Beitrag zu meinem Leben ist.

Solange die Keywords Geld, verdienen und Internet vorkommen ist es themenrelevant. Seht gut, das kann ich also abhaken.

 

Auf die nächsten 500!

abgegebene Kommentare