Hallo liebe Leser!

Der folgende Beitrag wurde von Sven Scheuerle verfasst. Auf seiner Website blogge4geld.de informiert er seine Leser über das Bloggen und wie man damit Geld verdienen kann. Schaut einfach mal vorbei.

Jetzt aber viel Spaß mit seinem sehr gelungenen, lesenswerten und umfangreichen Text zum Thema „Passive Einnahmen im Internet“

trennlinie

Im Internet findet man heute unglaublich viele Möglichkeiten, um in der virtuellen Welt Geld verdienen zu können.

Nicht selten hört man hier auch gleichzeitig von den sogenannten „passiven Einnahmen“. Doch was genau bedeutet dieser Begriff und wie lassen sich passive Einnahmen generieren?

Was versteht man unter passiven Einnahmen?

Für alle unter uns, die bereits ihr erstes Geld im Internet verdienen, gehören die passiven Einnahmen, vermutlich mit zu den beliebtesten. Das liegt unter anderem daran, dass für das erzielen von passiven Einnahmen, in der Regel, nur ein einmaliger Aufwand erforderlich ist.

Das heißt:

Du schließt eine Aufgabe bzw. Arbeit mit dem heutigen Tag, erfolgreich ab. In Zukunft wirst du genau auf Grundlage dieser Arbeit, regelmäßige Einnahmen erzielen können.

In der Theorie hört sich das natürlich gut an. Jedoch ist es in der Praxis leider nicht ganz so einfach. Auch wenn du den größten Teil deiner Arbeit abgeschlossen hast, wirst du auch in Zukunft daran arbeiten müssen, dass deine passiven Einnahmen erhalten bleiben.

Allerdings beziehen sich die Arbeiten zu diesem Zeitpunkt, möglicherweise nur auf kleinere Ausbesserungen oder auf die Pflege und Verwaltung.

Passives Einkommen – Beispiele

Um vielleicht das Prinzip von der Generierung passiver Einnahmen verstehen zu können, wenden wir uns erst einmal den Einnahmen zu, die jeder von uns, „passiv“ verdienen kann.

So wären das beispielsweise:

  • Die Vermietung einer Wohnung
    Damit die Wohnung vermietet werden kann, wurde sie vorher eventuell saniert und umgebaut.
    Anschließend wird sie vermietet und bringt Mieteinnahmen!
  • Die Anlage von Geld
    Um Geld anlegen zu können, muss es vorher aktiv verdient werden.
    Während der Zeit, in der das Geld angelegt wird, zahlt die Bank Zinsen!
  • Buch verkaufen
    Bevor ein Buch verkauft werden kann, muss es geschrieben werden.
    Wenn es fertiggestellt ist, wird es verkauft und du erzielst Einnahmen.

 passiv Geld verdienen

Ich denke, nach diesen Beispielen, hast du verstanden, was man unter dem Begriff „passive Einnahmen“, im Allgemeinen versteht. Dennoch möchte ich mich in diesem Artikel auch nochmal mit der Frage beschäftigen, wie du passives Einkommen im Internet generieren kannst.

Wie ich zu Anfang ja bereits erwähnt habe, bietet dir das World Wide Web, eine Vielzahl von Möglichkeiten, die zum Geld verdienen geeignet sind.

Welche passiven Einnahmequellen gibt es im Internet?

Bei den folgenden genannten Beispielen, gehe ich einfach mal davon aus, dass du dich für die Generierung passiver Einnahmen, im Internet interessierst.

Denn diese Beispiele, lassen sich nur mit einem eigenen Blog oder einer eigenen Website umsetzen.

  1. Die Direktvermarktung

Bei der Direktvermarktung hast du beispielsweise die Möglichkeit, Werbeplätze auf deinem Blog oder deiner Website, zu vermieten.

Aktiv:

Du musst Anfragen beantworten, die Banner/Links einbauen und die Rechnung schreiben.

Passiv:

Aufgrund der eingebauten Banner/Links, verdienst du nun passive Einnahmen. Denn du musst nichts mehr weiter tun.

  1. Affiliate-Marketing

Affiliate MarketingBeim Affiliate-Marketing, geht es darum, durch den Einbau eines Links oder Banners, in deinen Blog bzw. in deine Website, Einnahmen zu erzielen. So kannst du beispielsweise auf ein Themenrelevantes eBook bei Amazon verweisen.

Es gibt zahlreiche Partnerprogramme (Amazon, finanzen.de etc.) und Affiliate-Netzwerke (Zanox, Belboon etc.), mit denen sich Affiliate-Marketing betreiben lässt.

Aktiv

Der Link bzw. Banner, wird in deinem Blog bzw. auf deiner Website gesetzt.

Passiv

Besucher klicken auf den Link/Banner und kaufen beispielsweise ein Produkt bei einem deiner  Partner. Du erhältst hierfür eine Provision.

  1. Linkverkauf / bezahlte Artikel

Der Linkverkauf ist in Bloggerkreisen, eine sehr beliebte Einnahmequelle. Jedoch sieht Google dieses Szenario nicht sehr gerne. So hat Google bereits einige Blogger, aufgrund von „unnatürlichen“ Links, abgestraft.
Aus diesem Grund, sollte man hier nicht übertreiben bzw. sehr vorsichtig sein.

Als Blogger und Websitenbetreiber, hast du beim Linkverkauf so gut wie keine Arbeit. Ein Auftraggeber kauft hierbei, ganz einfach einen Textlink, der dann auf dem Blog oder der Website eingebaut wird.
Meist findet man den Linkverkauf auf entsprechenden Portalen (Rankseller, Ranksider etc.), in Verbindung mit einem bezahlten Artikel.

Aktiv

Der Link wird an entsprechender Stelle eingebaut. Eventuell wird vorher noch ein Artikel hierzu verfasst.

Passiv

Für den Einbau und/oder auch für die Dauer der Vermietung, erhältst du eine Vergütung.

4.  Google AdSense

Google AdSense ist wohl eine der bekanntesten passiven Einnahmequellen für Blogger. Vor allem am Anfang, greifen viele auf diese Einnahmequelle zurück, um die ersten Einnahmen im Internet, erzielen zu können.
Bei Google AdSense handelt es sich um Werbeanzeigen, in Form von Text- bzw. Displayanzeigen, dir durch Google auf deinem Blog bzw. deiner Website, geschaltet werden.

Dabei erkennt Google selbst, um welches Thema es sich auf der Seite handelt und zeigt in der Regel nur themenrelevante Anzeigen an.

Aktiv

Die Google AdSense-Anzeige muss gestaltet und der Code in deinen Blog bzw. in die Website, eingebaut werden.

Passiv

Die Anzeigen werden an entsprechender Stelle automatisch angezeigt. Klickt nun ein Besucher auf die Anzeige, verdienst du Geld.

trennlinie

Das waren jetzt nur ein paar Beispiele, für das erzielen von passiven Einnahmen, im Internet. Weitere Einnahmequellen für Blogger findest du hier. Ich hoffe aber, nach diesem Artikel hast du verstanden, wie das Prinzip der passiven Einnahmen funktioniert.

 

Fazit

Um im Internet, passive Einnahmen erzielen zu können, ist eine gewisse Vorbereitung bzw. Vorarbeit notwendig.
Aber auch im Nachhinein, muss dafür gesorgt werden, dass die passiven Einnahmen erhalten bleiben.
Passive Einnahmen sind also alles andere, als ein „einmaliger“ Arbeitsaufwand.