Hier auf PTC-Tests gibt es den ein oder anderen Artikel in dem ich erkläre, wie man mit Skillgames, Casinospielen oder Sportwetten im Internet Geld verdienen kann.

Wie ich mitbekommen habe, herrscht bei vielen Lesern und Interessierten noch einige Unklarheit darüber, ob diese Methoden in Deutschland überhaupt legal sind. Ist es in Deutschland verboten, Poker, Skillgames und Sportwetten mit echtem Geld zu betreiben?
In diesem Artikel werde ich auf die einzelnen Methoden etwas genauer eingehen.

trennlinie

Skillgames: In Deutschland legal

Skillgames sind im Deutschen Rechtssystem folgendermaßen definiert:

Beim Geschicklichkeitsspiel hat es der Durchschnitt der Teilnehmer mit zumindest hälftiger Wahrscheinlichkeit in der Hand, durch Geschicklichkeit den Ausgang des Spiels zu bestimmen.

Skillgames, wie es sie zum Beispiel auf gameduell gibt, fallen nicht unter das Glücksspielgesetz.
Auch dann nicht, wenn man gegen echte Gegner um echtes Geld spielt.
Auch das Bewerben solcher Anbieter ist absolut legal.

Grund dafür ist es, dass man sein Glück quasi selbst in der Hand hat. Es kommt zum großen Teil bei Skillgames auf das persönliche Können an. Es ist von Seiten der Anbieter nicht möglich, die Spiele zu manipulieren oder eine gewisse Gewinnrate festzulegen.

Sportwetten: Von der Grauzone zur Legalität

Online SportwettenSportwetten im Internet waren in Deutschland eine lange Zeit in einer rechtlichen Grauzone. Es gab keine konkrete Regelung für das Wetten im Internet. Sportwetten in Deutschland wurden nur bei staatlich anerkannten Anbietern wie oddset erlaubt. Dieser Anbieter war quasi ein Monopol und dazu wurden noch schlechte Wettquoten geboten.

2013 wurden einige Rechtliche Passagen geändert, die es deutlich einfacher machen, Geld im Internet mit Wetten zu verdienen. Ein Online Wettanbieter benötigt nur eine Lizens, um legal in Deutschland tätig sein zu können.

Das Wetten bei solchen lizensierten Anbietern ist absolut legal.

Casinos und Poker: Mit Echtgeld verboten

Online Casinos und Poker fallen in Deutschland unter das Glücksspiel Gesetz.
Demzufolge sind übliche Casinospiele um echtes Geld nur in einem staatlich anerkannten Casino erlaubt.
Online Pokern und im Casino spielen darf man nur mit Spielgeld.

Gemäß dem am 1. Juli 2012 in Kraft getretenen Glücksspieländerungsstaatsvertrag ist das Betreiben eines Online-Casinos für deutsche Unternehmen generell verboten.
Quelle: Wikipedia

Jetzt wirst du dich vielleicht fragen, warum es trotzdem so viele Pokerseiten im Internet gibt und alle deine Freunde da spielen. Nun, wenn es um echtes Geld geht, dann hat dieser Anbieter seinen Firmensitz sicher im Ausland und da gelten andere Gesetze.

Auch mit der Werbung für Casino und Pokerseiten sieht es ganz finster aus. So ist zum Beispiel Werbung für Pokerseiten, die ihren Sitz im Ausland haben wie Pokerstars.com verboten.
Werbung für Deutsche Anbieter ist legal aber wie wir wissen, darf man da nicht um echtes Geld spielen.
Da ist also nichts mit fetten Provisionen.
Man kann sich zwar bei den Partnerprogrammen von Seiten wie Pokerstars.com anmelden aber der Einsatz von Werbung ist hoch riskant. Im schlimmsten Fall muss man mehr Geld ans Finanzamt zurück zahlen als man eingenommen hat.
Online Casinos und Poker-Anbieter sind sich dieser Rechtslage bestens bewusst und umgehen die Schranken ganz bewusst.
Es werden Deutsche Partnerseiten gegründet, bei denen man nur mit Spielgeld zocken kann.
Hat ein Spieler angebissen, wird er auf die Internationale Seite gelockt bei der es um Echtgeld geht.

Die meisten User sind sich keiner Strafe bewusst.

trennlinie

Fazit

Wie schon mal erwähnt, würde ich die Finger von Casinos im Internet lassen. Die Rechtslage ist mehr als gefährlich.
Wer trotzdem im Internet Geld verdienen will und dabei den gewissen Kick braucht, dem empfehle ich Sportwetten oder Skillgames. Ordentliche Testberichte zum Thema Sportwetten Anbieter findest du zum Beispiel auf Wettanbietererfahrungen.com
Die machen Spaß, sind legal und wenn man sich im Griff hat verliert man auch kein Geld.

Beim Casino gewinnt immer die Bank.