Ich sehe das Dilemma eigentlich jede Woche im Fernsehen: Ein Unternehmer hat etwas zu viel Geld in der Tasche und will sein  Kapital vermehren. Kurzerhand wird die örtliche Kneipe aufgekauft und auf riesige Einnahmen gehofft.

Kann ja nicht so schwer sein oder?

Allerdings ist der Untergang in so einem Fall schon vorprogrammiert: Der Unternehmer hat keine Ahnung von Gastronomie, setzt auf billigste Produke, betreibt kein Marketing, beschäftigt nur ungelernte Arbeiter und hat im Endeffekt doch zu wenig Geld in der Tasche.

Die Gäste bleiben aus, am Monatsende stehen rote Zahlen auf dem Papier, Kredite werden aufgenommen und schlussendlich ist die Selbständigkeit gescheitert.

So geht es leider zahlreichen Gründern.

Doch woran liegt es, dass Existenzgründer in den ersten Jahren scheitern?

trennlinie

Warum scheitern Gründer?

Auf geschäftsideen.de wurden die 10 häufigsten Gründe zusammengetragen, warum Selbständige schon in den ersten Monaten scheitern können.

Für Gründer kann diese Auflistung ziemlich aufschlussreich sein, schließlich will man nicht die selben Fehler machen.

Hier sind ein paar Beispiele, warum Existenzgründer oft scheitern:

Zu geringes Eigenkapital
Ohne Kapital ist der Start in die Selbständigkeit beinahe unmöglich. Die ersten Monate müssen überbrückt werden, in denen man fast kein Geld verdient. Es muss an alle Anschaffungen, Einkäufe und Sicherheiten gedacht werden. Das vergessen leider viele und starten mit viel zu wenig Eigenkapital.

Fehlende Kenntnisse
Das ist genau das Problem, was ich in der Einleitung erwähnt habe: Viele Menschen starten in die Selbständigkeit ohne zu wissen, was sie überhaupt tun. Im schlimmsten Fall wird man damit  nicht reich sondern arm.

Selbstüberschätzung
Viele Gründer machen den Fehler, dass sie mit zu großen in die Selbständigkeit gehen. Es wird mit großem Gewinn gerechnet und sich ein Leben aufgebaut, was man sich dann doch nicht leisten kann, wenn die Existenzgründung floppt.

trennlinie

Fazit

Die Selbständigkeit bringt viele Risiken mit sich, das musste ich am eigenen Leib erfahren. Zum Glück betreibe ich PTC-Tests nur zum Nebenverdienst. Wenn da die Einnahmen ein wenig einbrechen ist das nicht weiter tragisch, ich habe immer noch meine „normale“ Arbeit.
Wenn man als Existenzgründer aber sein ganzes Geld und seine Zeit auf ein Pferd setzt, dann kann das unter Umständen nach hinten losgehen. Am besten ist es, wenn du einen ausführlichen Finanz- und Wirtschaftsplan gestaltest, bevor die Selbständigkeit beginnt.
Hast du das nötige Eigenkapital? Hast du die nötigen Fähigkeiten? Hast du genug Zeit und Kraft?

All diese Fragen solltest du selbst ehrlich mit ja beantworten können.

Weitere hilfreiche Tipps gibt es im gratis Ratgeber von geschäftsideen.de