Landing Pages unterscheiden sich von den normalen Shopseiten und den Websites mit Unternehmensvorstellungen in einigen Punkten. Vom Grundsatz her handelt es sich um stark spezialisierte Seiten, bei denen nur bestimmte Waren oder Dienstleistungen und nicht das komplette Sortiment eines Onlineshops angeboten werden. Landing Pages sind oftmals nur zeitlich begrenzt bestehende Internetseiten, die beispielsweise als Zielseite für eine Mailwerbung genutzt werden. Deshalb besteht hier der Anspruch an die Programmierer, den Aufbau so zu gestalten, dass die Inhalte vom Shopinhaber selbst jederzeit ohne großen Aufwand verändert werden können.

trennlinie

Nur optimierte Informationen auf einer Landing Page platzieren

Auf einer Landing Page sollte man den Besucher nicht durch eine Flut von Informationen von den wesentlichen Inhalten ablenken. Hier dürfen nur die Produkte auftauchen, die jeweils tagesaktuell zu den Highlights der Angebote eines Unternehmens zählen. Eine Ergänzung macht beispielsweise zu den verfügbaren Zahlungsarten Sinn. Gibt ein Anbieter auf ein beworbenes Produkt besondere Garantien, kann dieser Hinweis auf den Landing Pages natürlich ebenso platziert werden.

Als besonders effektiv hat sich die Hervorhebung von Alleinstellungsmerkmalen auf den Landing Pages erwiesen.

Corporate Design auch auf Landing Pages nutzen

Die Wiedererkennungsmerkmale sind ein wichtiger Punkt, um Bestandskunden zu halten und Gelegenheitskunden zu erneuten Bestellungen zu führen. Deshalb sollten auf den Landing Pages bereits etablierte Logos und Schriftzüge (siehe auch: Corporate Design auf Wikipedia) immer in ähnlicher Form wie auf eigentlichen Shopseite genutzt werden.
Auch ist es sinnvoll die Landing Pages in den gleichen Farben wie den Onlineshop zu gestalten. So sieht der Besucher sofort, dass er bei einem ihm bereits bekannten Anbieter gelandet ist und sich nicht erst mit den AGB uns sonstigen Konditionen eines ihm völlig unbekannten Anbieters beschäftigen muss.

Landing Pages

Das wichtigste Element: die Besucherführung

Einmal abgesehen davon, dass Landing Pages möglichst barrierefrei nutzbar sein sollten, muss auch darauf geachtet werden, dass der Besucher gezielt bis zu einer Bestellung und der virtuellen Kasse geführt wird. Auf umfangreiche Menüs auf einer Landing Page sollte man deshalb zu Gunsten einer ausgeklügelten Suchfunktion verzichten.

Eine optimal aufgebaute Landing Page darf nur drei Fluchtmöglichkeiten haben: die Weiterführung ins komplette Shopangebot, das Schließen des Browsertabs sowie den Pfeil-Button des Browsers, mit dem die zuletzt besuchte Seite erneut aufgerufen werden kann.

Interne Links klug konfigurieren

Wird von einer Landing Page auf eine andere Seite des Shops verlinkt, sollte sich diese in einem neuen Browser-Tab öffnen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Gefällt dem Besucher dieses Angebot nicht und er klickt es weg, ist er als potentieller Kunde noch nicht ganz verloren, denn er sieht noch einmal die Landing Page, wo er sich eventuell für ein weiteres Angebot interessieren könnte. Deshalb ist es ratsam, auf einer Landing Page zwei oder drei Highlights aus verschiedenen Rubriken eines Shops zu präsentieren.