Vor einigen Tagen habe ich darüber berichtet, ob sich ein Paid4 Blog in der heutigen Zeit noch lohnt. Schnell war das Fazit klar: Nicht mit normalen Paid4 Anbietern wie Paidmails oder Bonusprogrammen. Zu gering sind die Provisionen, zu groß ist die Konkurrenz.
Zustimmung auch in den Kommentaren.
Doch es gibt eine (umstrittene) Möglichkeit, mit dem Thema Paid4 trotzdem eine Menge Geld zu verdienen.
Wer die Überschrift gelesen hat kann es sich schon denken:

Aktienhandel, Forex Trading und binäre Optionen

trennlinie

Durchweg hohe Vergütungen

Wie sie sich auch nennen, eines haben die Handelsplattformen im Internet gemeinsam: Den Affiliate-Partnern winken traumhafte Provisionen.
Allen voran: Plus500. Kannst du einen realen neuen Trader werben, gibt es im nächsten Monat 500 Dollar aufs Konto.
Auch andere Anbieter locken mit hohen Verdiensten.
Das Vergütungsmodell CPA (fester Gewinn für jeden geworbenen Partner) ist am meisten etabliert.
Aber auch Lifetime-Provisionen bzw. Revenue-Share sind möglich. Für Webmaster also ein echtes Paradies.
Selbst wenn du monatlich nur einen Trader wirbst, kannst du auf ordentliche Verdienste blicken.
Jetzt stell dir vor du bewirbst 20 verschiedene Trader.

Unweigerlich stellt sich dennoch die Frage: 

Ist das nicht riskant? Wie gut muss ich mich auskennen?

Ich bin kein Fan davon, den Lesern falsche Versprechen zu machen.
Für dich als Werber entstehen zwar keine Risiken, trotzdem solltest du deine Leser darauf aufmerksam machen, dass sie im schlimmsten Fall ihr eingezahltes Geld verlieren können.

Trading ist immer auch eine Glücksache.

wordle binäre OptionenOhne Vorkenntnisse sollte man nicht damit anfangen und ich finde, dass sich auch die Werber damit auseinander setzen sollten.
Plus500 bietet zum Beispiel ein Demokonto, mit dem du auch ohne Echtgeld auf Aktienverläufe setzen und dir ein Bild vom FOREX handeln machen kannst.
Auch das Lesen vorhandener Testberichte im Netz bietet sich an, um einen Überblick der bekannten Forex-Trading-Plattformen zu bekommen.

Kurz gesagt entstehen dir als Webmaster keine Risiken wenn du für den Aktienhandel wirbst. Trotzdem liegt es in deiner Verantwortung, die Interessenten ordentlich aufzuklären.
Falsche Versprechen vom schnellen Reichtum bringen bei diesem Thema nichts, obwohl man das leider viel zu oft sieht.
Vielleicht melden sich dann mehr User an, bessere Einnahmen wird es für dich aber nicht geben, wenn letztendlich keiner davon zum echten Trader wird.
Vorreiter wie 500Affiliates prüfen übrigens alle Werber auf möglichen Betrug.
Nur für ehrliche Leads gibt es Geld.

Websitebetreiber können sich übrigens hier kostenlos bei 500Affiliates anmelden und mit dem Verdienen beginnen.

Fokus auf Trading die beste Wahl?

Ebenfalls schon im letzten Artikel angesprochen: Warum soll man überhaupt für andere Dinge im Netz werben, wenn es beim Forex Trading das meiste Geld gibt?
Die Antwort ist denkbar einfach: Schreibst du nur über den Aktienhandel, dann wirst du bei Google auch nur bei diesem Thema gefunden.
Und da ist die Konkurrenz enorm und das Suchvolumen geringer als man denkt.
Ich halte es für sinnvoller, die Leser mit anderen Themen zu locken und dann irgendwie auf den Aktienhandel zu lenken, ohne dabei zu übertreiben.
In den letzten Monaten kamen nahezu keine Besucher über Trading-Keywords auf meine Seite.
Trotzdem wird regelmäßig ein Händler von mir geworben.

Versteht mich nicht falsch: Auch reine Trading-Affiliate-Seiten können extrem erfolgreich sein.
Mit anderen Themen wird man aber deutlich mehr Leser erreichen.

trennlinie
Nun meine Fragen an euch: Hat jemand Erfahrungen mit Forex-Partnerprogrammen gemacht oder spielt mit dem Gedanken?
Ich würde mir die Ergebnisse gern mal ansehen.